Geschichte des Mets

Das deutsche Wort Met hat seine Wurzeln im indogermanischen Wortstamm *medhu-, mit dem zumeist der Honig bezeichnet wurde. Verfahren zur Herstellung von Wein waren in Ägypten und Vorderasien bereits um 3500 v. Chr. bekannt, Metgewinnung hat eine etwas ältere Tradition. Der Honig wurde nämlich nicht nur gegessen, sondern auch als Konservierungsmittel von leicht verderblichen Nahrungsmitteln gebraucht. Oft hatte man Honig mit einem hohen Wassergehalt verwendet oder an einem feuchten Ort gelagert. Es war nur eine Frage der Zeit, bis Met entdeckt wurde, da die Gärung von Honig bei genügend hoher Feuchtigkeit automatisch einsetzt.

Met gab es in früherer zeit praktisch bei allen Völkern und Kulturen. Wegen des Honigs war Met immer ein kostbares Getränk, es fand daher Verwendung bei Opfergaben, religiösen Festlichkeiten und als Medizin. Im antiken Griechenland trank man vor allem Wein, der aber auch mit Honig vermischt wurde. Als die edelste Spende für die Götter galt im alten Griechenland das Melikraton. Zuerst war es ein Produkt aus Milch und Honig, später wurde Wasser oder Wein anstelle von Milch verwendet.

Wegen der berauschenden Wirkung war Met bei den Germanen und Wikingern das Getränk der Götter (Asen). Er wurde nicht nur auf Feiern in grossen Mengen getrunken, sondern diente auch als Trank der Götter in kultischen Handlungen. Die Edda gibt dazu eindrückliche Beispiele von Trinkgelagen.

(Quelle: Wikipedia.org)